Drei meditierende Mädchen - Tipps zur Entspannung für Kinder

Chill mal deine Base!

Wenn Kinder richtig aufgedreht und energiegeladen sind, kann das ein ziemliches Spektakel sein. Sie springen auf und ab, rennen herum und werden immer lauter. Es ist, als hätten sie einen endlosen Vorrat an Energie, den sie einfach nicht zügeln können! Das kann für uns Erwachsene sowohl amüsant als auch anstrengend sein. Solange sie in Sicherheit sind und sich selbst und anderen keinen Schaden zufügen, ist es ja auch in Ordnung, sie ab und zu ein bisschen verrückt spielen zu lassen. Aber was tun, wenn sich die Situation gar nicht mehr beruhigen lässt und das Chaos gewaltig an den Nerven zerrt? Hier sind einige Tipps, die ihr ausprobieren könnt:

  1. gleichmäßige Bewegung: Gehe nach draußen: Frische Luft und ruhige Bewegung helfen, das überdrehte Energielevel abzubauen und sich zu entspannen. Ein kleiner Spaziergang mit Blick ins Grüne wirkt oft wahre Wunder. Und man kann sich über spannende Themen unterhalten oder gemeinsam ein kleines Worträtsel lösen. 
  2. Entspannung: Legt Euch zusammen auf den Lieblingsplatz und ermutige sie zum tiefen Atmen: es gibt einige einfache Atemübungen, die Kindern helfen, sich zu entspannen, z. B. tief durch die Nase ein- und durch den Mund auszuatmen. Atme selbst laut mit, dann fühlt sich keiner beobachtet. 
  3. Ablenkung: eine ruhige Beschäftigung kann sofort dazu führen, dass die Situation sich beruhigt: räumt gemeinsam auf oder versuche die Aufmerksamkeit deines Kindes auf etwas anderes zu lenken, wie beispielsweise ein Spiel spielen, Puzzeln oder eine Geschichte vorlesen.
  4. Musik: Entspannende Musik kann dazu beitragen, dein Kind zu beruhigen und ihm helfen, sich zu entspannen.
  5. Ein sicherer Ort: Schaffe einen sicheren, bequemen Ort, an dem sie sich entspannen können, z. B. eine Kuschelecke mit Kissen und Decken.
  6. Snack: Biete einen kleinen Snack an: Gesunde Snacks wie Obst, Gemüsesticks oder Käse können helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und den Fokus wieder ins hier und jetzt zu richten. Besonders Möhren eignen sich hier sehr gut. 

Es ist auch wichtig, dass ihr Geduld zeigt und euer Kind nicht bestraft oder schimpft, wenn es aufgedreht ist. Versucht, ruhig und gelassen zu bleiben, um eurem Kind ein gutes Beispiel zu geben. Denke daran, dass jedes Kind anders ist und du vielleicht ein wenig experimentieren musst, um den besten Weg zu finden, Dein Kind zu beruhigen. 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.